Seminar Information

Frau braucht kein Asthmamittel mehr

Sue Sawyer, eine Therapeutin aus Hampshire (UK) liefert hier einen außerordentlichen Bericht, wie sie, nachdem sie EFT angewandt hat, nach 34 Jahren als Asthmatikerin keine Medikamente mehr braucht.

Von Sue Sawyer

Ich bin, solange ich denken kann, Asthmatikerin gewesen; als Kind musste ich zu wöchentlichen physiotherapeutischen Sitzungen gehen, um mit meinen Atemproblemen besser umzugehen. Als neue Medikamente auf den Markt kamen, bekam ich sie verschrieben, der erste Typ war Ventolin, als ich zehn Jahre alt war. Als ich über 30 war, bekam ich Becotide, einen Kortison Inhaler, der Asthma vorbeugen soll, um meine übersensiblen Lungen zu kontrollieren. Hin und wieder war mein Asthma so schlecht, dass ich auch Kortison Tabletten nehmen musste. Die letzten 15 Jahre nahm ich jeden Morgen und jeden Abend je zwei Züge Becotide, und bei Bedarf Ventolin. Ich war eine Asthmatikerin.

Letztes Jahr nahm ich an dem Meridian Energy Therapie Training für Fortgeschrittene teil, der von Sandra Hillawi gegeben wurde. Während dieses Seminars sagte sie uns, wir sollten uns selbst herausfordern und persönliche Themen mit EFT angehen. Ein Kollege schlug mir vor, dass ich mein Asthma beklopfen sollte. Meine unmittelbare Reaktion war total negativ. Ich dachte, dass das Asthma ein viel zu großes Thema war, um es mit EFT zu lösen. Meine Gruppe fragte mich, wieso ich, als Therapeutin, nicht daran glauben konnte, dass man mit EFT Asthma erfolgreich behandeln könne. „Es ist ein zu schwieriges Thema“, antwortete ich, „ich kenne die physiologischen Hintergründe, es ist eine wirkliche physische Reaktion meiner Lungen. Ich habe auch Angst, das anzugehen, wenn ich das machen würde, müsste ich meinen Gebrauch des Inhalers hinterfragen. Wenn ich kein Spray mehr nehmen würde, könnte ich nicht mehr atmen, das hat mir mein Arzt gesagt“.

Mein Kollege schlug vor, dass wir meine Ängste und Glaubenssätze anschauen und beklopfen sollten, die mit dem Asthma zu tun haben. Hier sind einige:

Ich glaube nicht, dass mein Asthma besser werden kann
Ich glaube nicht, dass ich mein Asthma kontrollieren kann
Mein Asthma macht mir Angst
Ich habe Angst, ohne Medikamente zu sein
Meine Lungen sind schwach
Meine Lungen arbeiten nicht richtig
Ich bin wütend auf das Asthma, weil es mich an Dingen hindert
Es ist lächerlich, das ich panisch werde, wenn ich mein Spray nicht dabei habe

Ich verließ die Sitzung weniger negativ, aber immer noch nicht völlig überzeugt. Ein Therapeut sagte mir, er würde regelmäßig mit Stellvertreterklopfen meine Ängste behandeln.

Ich besuchte den folgenden Monat meine Asthmaklinik, da ich beschlossen hatte, zu fragen, ob es ok sei, das Kortison abzusetzen. Es wurde mir gesagt, dass das nicht angebracht sei, aber wenn ich unbedingt wollte, könnte ich es versuchen. Sie sagten mir, dass es wahrscheinlich sei, dass meine Lungen reagieren würden und mein Zustand sich verschlechtern würde. Sie würden es begrüßen, wenn ich die Medikamente einfach weiter nehmen würde. Mit dieser Art der Beratung ist es kaum überraschend, dass ich so negative Glaubenssätze bezüglich des Asthmas hatte. Es wäre einfach gewesen, an diesem Punkt aufzuhören. Aber das tat ich nicht, ich ging sofort mit EFT ran, da ich nicht länger ängstlich war. Die vorherigen Sitzungen hatten tatsächlich meinen Glauben verändert, dass es doch möglich sein könnte!

Der nächste Schritt für mich war, den Prozess besser kennen zu lernen, also studierte ich Gary Craig´s Technik über „Eingeschränkte Atmung“ in seinen „Steps towards becoming an ultimate therapist“. Als ich mit Gary mitklopfte, hatte ich einen massiven Durchbruch. Er hatte den Satz mit einbezogen „und ich liebe und vergebe mir selbst und jedem, der etwas beigetragen hat und ich liebe und vergebe mir selbst für alles, was ich getan habe, was dazu beigetragen hat“.

Was folgte, war eine Flut an emotionalen Erinnerungen, wie an eine geliebte, aber überfürsorgliche Mutter, wie ich die Schule verpasste, wie ich mein Asthma benutzte, um Sympathie zu ergattern, wie ich aus bestimmten Jobs rauskam, und die Liste ging weiter. Ich klopfte mich durch alle Gefühle hindurch, während Tränen meine Wangen herunterliefen. Als ich aufhörte, fühlte ich einen unglaublichen Unterschied in meiner Atmung, es fühlte sich leichter an, kontrolliert und stark

Am nächsten Tag reduzierte ich meine Medikamente auf die Hälfte, während ich für alle Gefühle klopfte, die noch auftauchten, auch „auch wenn ich ein bisschen ängstlich bin, das zu tun“. Nach zwei Wochen, in denen ich wartete, dass es schlimmer wurde, begriff ich, dass es nicht geschehen würde. Zwei Wochen danach hörte ich auf, überhaupt Medikamente zu nehmen, aber ich klopfte weiter: „auch wenn mir gesagt wurde, dass mein Asthma schlechter werden würde“. Drei Wochen vergingen, meine Lungen hatten nicht reagiert, und ich legte mein Spray zur Seite. Ich fühlte mich in Hochstimmung und das ist immer noch so. Nach 34 Jahren prüfe ich nicht mehr panisch, ob ich mein Spray dabei habe, tatsächlich weiß ich nicht, wo es ist.

Jetzt nach drei Monaten bin ich frei von Medikamenten. Entschuldigung, ich muss es nochmal sagen: „FREI“! Es ist unglaublich, nur ein Jahr zuvor wäre mir der Gedanke, das Asthma so kontrolieren zu können, wo wahrscheinlich erschienen wie Elvis zu trefen!

Also danke Sandra Hillawi für deine Inspiration, danke Andy Clements für dein Stellvertreterklopfen, und danke Gary Craig für deine inspirierenden Dvds.

Ich möchte hier noch hinzufügen, dass ich auf keinen Fall vorschlage, dass Asthmatiker aufhören sollten, ihre Medikamente zu nehmen, so wie ich es getan habe. Ich hatte eine Beratung in der Klinik, auch wenn sie negativ ausfiel. Um mich zu unterstützen, nutze ich jetzt „Power Breathe“ Übungen, die meine Atemmuskulatur stärken. Ich nehme auch Bachblüten, um der Vergiftung durch das jahrelange Einnehmen von Medikamentenn entgegen zu wirken. Ich klopfe immer noch, wenn meine Brust sich einmal seltsam anfühlt oder wenn ich mit manchen Tieren zusammen bin. Der Unterschied ist jetzt, dass ich mich frage:“Bin ich eine Asthmatikerin“? Hhhmmm, glückliches Atmen wünsche ich!

Sue Sawyer

Übersetzt von Evelyne Laye

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Information | Schließen