Seminar Information

EFT bei Diabetes

Michael ist ein 59 Jahre alter übergewichtiger Mann, der an Geschwüren an den Beinen, fortgeschrittener Diabetes und Bein- und Rückenschmerzen leidet.

Nachdem EFT angewandt wurde:

Michaels Bedarf an Insulin fällt von drei Spritzen pro Tag auf eine Spritze pro Woche.
Sein Zuckerspiegel fällt von 400 auf 109.
Sein Beingeschwür beginnt abzuheilen und der Blutdruck zu seinen Füßen ist gestiegen.
Seine Bein- und Rückenschmerzen sind verschwunden.
Seine allgemeine Energie ist beträchtlich angestiegen.

Wir sind immer noch dabei, zu lernen, warum EFT so gut bei so vielen verschiedenen Krankheiten funktioniert. Es geht um den tief gehenden Effekt, wenn man mit den körpereigenen feinstofflichen Energien arbeitet, auf der Theorie beruhend: „Die Ursache aller negativer Emotionen ist eine Störung im körpereigenen Energiesystem“. Demzufolge ist EFT eine emotionale Form der Akupunktur, nur dass wir keine Nadeln benutzen. Statt dessen klopfen wir mit den Fingerspitzen, um bestimmte Meridian-Energie-Punkte zu stimulieren, während der Klient auf sein Problem „eingestimmt“ ist.

Außerdem bringt EFT meist Erleichterung bei einer großen Anzahl von körperlichen Symptomen. Auch das ist völlig offensichtlich, wenn man sich unsere Fälle anschaut, die unmissverständlich darlegen, dass zwischen unseren körperlichen Problemen und unseren emotionalen Themen eine Verbindung besteht.

EFT ignoriert den konventionellen Zugang zu Diabetes (vor allem Medikamente) und kümmert sich statt dessen um

ungelöste emotionale Themen (Ärger, Angst, Sorgen, Schuldgefühle, oder Traumata) und\oder den
gestörten Fluss der feinstofflichen Energien.

Es sind diese Themen, so meinen wir, die erheblich zu den Symptomen einer Krankheit beitragen (wenn sie sie nicht sogar völlig verursachen). Wenn diese Themen säuberlich aufgelöst sind (was EFT am besten kann) neigen die Symptome der Krankheit dazu, sich zu verbessern – und das manchmal dramatisch (eine Anmerkung: wenn Sie in Behandlung bei einem Arzt sind, holen Sie bitte seinen Rat ein bezüglich EFT und Medikamente).

Um einen Einblick zu bekommen, wie ein Experte EFT anwendet, so dass sein Klient seine schweren diabetischen Symptome bedeutend verbessern kann, lesen Sie bitte den Bericht unten auf dieser Seite von John Russo. Der Bericht setzt voraus, dass Sie mit dem EFT-Prozess einigermaßen vertraut sind. Neulinge in EFT können jedoch das Wesentliche leicht mitbekommen.

Bitte bemerken Sie das Ergebnis: „…Sein Insulinverbrauch fiel von drei Spritzen am Tag auf eine Spritze die Woche. Sein Zuckerspiegel ging von 400 auf 109. Sein Beingeschwür heilt gut ab und der Blutdruck zu seinen Füßen ist gestiegen. Seine Rücken/ und Beinschmerzen sind völlig verschwunden und er kann jetzt die Nacht durchschlafen. Seine allgemeines Energielevel ist bedeutend angestiegen“.

Hugs, Gary

Lieber Gary,

mit Diabetes zu arbeiten ist eine herausfordernde Erfahrung und, wie sich herausgestellt hat, auch eine sehr Lohnende. Hier ist ein anschauliches Beispiel, einer Liste vieler Diabetes-Fälle entnommen, bei denen wir erfolgreich EFT angewandt haben.

Fall D-106

Michael ist ein 59 Jahre alter, übergewichtiger Mann, der an Geschwüren an den Beinen, fortgeschrittener Diabetes und Bein-und Rückenschmerzen leidet. Die Diagnose wurde 2001 erstellt. Medikation: drei Insulinspritzen am Tag. Blutzucker testen mehrere Male am Tag, Durchschnittshöhe 400. Er ist süchtig nach Zuckerprodukten und trinkt fünf bis sechs Liter Softdrinks täglich.

Er hatte schwerste Reaktionen: Er stand kurz vor dem Koma und war danach 17 Tage zum Stabilisieren in der Klinik. Grund des Kommens: Diabetes, Schmerzen in den Beinen, Schmerzen im Rücken, Erschöpfung. Wurde von einem EFT Seminar Besucher an uns verwiesen.

Michael erinnerte sich, dass ihm als kleiner Junge gesagt worden war, nicht so viele Süßigkeiten zu essen. Seine Tante sagte ihm, wenn er das machen würde, würde er „Zucker“ bekommen wie seine Großmutter (der Begriff „Zucker“ bedeutet hier „Diabetes“). Es sei „erblich bedingt“ (hier wurde der „Samen“ gepflanzt). Seine Sucht nach Süßem stieg noch mehr an. Als er noch ein Kind war, konnten seine Eltern noch halbwegs steuern, wieviel er zu sich nahm. Doch als er erwachsen wurde, heiratete und von seinen Eltern wegzog, konnte er sein Lust auf Süßes viel einfacher stillen, und auch viel häufiger. Es gab mehrere Themen, an denen wir arbeiten konnten:

Den Groll auf seine Tante.
Seine Sucht auf Süßes.
Sich selbst vergeben, dass er süchtig ist.
Den Energiefluss zur Bauchspeicheldrüse wieder neu einzustellen.

Der EFT-Set-Up Satz für das erste Thema war: „Auch wenn meine Tante mir sagte, ich würde „Zucker“ bekommen, vergebe ich ihr von ganzem Herzen“. Der Erinnerungssatz war „Ich vergebe meiner Tante“. Auf der Intensitäts-Skala von 0 bis 10 ging das Thema von 8 auf 5. Bei einem folgenden Versuch, ihr völlig zu vergeben, blieb dieses Thema bei 5 – keine Änderung. Der nächste Satz „Auch wenn ich wütend auf meine Tante bin, vergebe ich ihr von ganzem Herzen“. Diese Sequenz beinhaltete, dass er laut ÄRGER sagte. Nach diesem Satz ging der Ärger auf seine Tante auf 0. Thema gelöst.

Das zweite Thema war seine Sucht auf Süßes.

Wir gaben Michael ein Glas seines Lieblings-Softdrinks und eine Süßigkeit mit viel Schokoladenfondant und Zucker. Die Lust darauf war bei 10+. Der Set-up Satz war „Auch wenn ich verrückt nach diesem Genuß bin…“. Der Erinnerungssatz war „Genuß…ich vergebe mir selbst…“. Der Wert ging von 10+ auf 7/8. Dann sagten wir „diese restliche Lust“, was keine Änderung brachte. Neuer Set-up Satz „Auch wenn ich verrückt nach diesen Süßigkeiten bin, respektiere ich mich“. Sequenz: „Süßigkeiten…ich respektiere mich“. Die Lust auf Süßes ging von 8 auf 0, und Michael konnte den Softdrink und die Süßigkeit zur Seite legen.

Dieser wichtige Schritt erleichterte auch das Thema 3, sich selbst vergeben, dass er süchtig ist. Thema 2 und 3 gelöst.

Thema 4: Die Bauchspeicheldrüse funktioniert nicht richtig: Der Set-up Satz: „Auch wenn meine Bauchspeicheldrüse faul ist, liebe und akzeptiere ich mich völlig“. Sequenz: „Faule Bauchspeicheldrüse“. Wir machten den Basis-EFT-Ablauf drei Mal, da wir die Bauchspeicheldrüse nicht einschätzen konnten.

Zusammenfassung:

Michael ist viel entspannter mit sich selbst. Sein Bedürfnis, ständig zu schwatzen, hat nachgelassen. Dass er seiner Tante vergeben konnte, hat ihn ruhiger gemacht.

Sich die Sucht selbst zu vergeben, sich zu akzeptieren und zu respektieren hat ihm erlaubt, Süßes nahezu von seinem Essen zu streichen. Er trinkt nun Diät-Soda, eine Dose jeden zweiten Tag ungefähr, und nimmt hin und wieder Süßes zu sich bei besonderen Gelegenheiten.

Zu der faulen Bauchspeicheldrüse: sein Bedarf an Insulin sank stark von drei Spritzen am Tag auf eine die Woche. Sein Blutzuckerspiegel ging von 400 auf 109 herunter.

Sein Beingeschwür heilt gut ab und der Blutdruck zu seinen Füßen ist gestiegen. Seine Schmerzen an den Beinen und am Rücken sind völlig verschwunden und er kann die Nacht gut durchschlafen. Seine allgemeine Energie ist beträchtlich angestiegen.

Diese Sitzungen hatten einen seltsamen, aber interessanten Nebeneffekt. Michaels Lust zu rauchen ist erheblich zurück gegangen. Sein Verbrauch an Zigaretten ist von 10 Packungen die Woche auf ungefähr drei Packungen zurück gegangen.

Alles Gute euch allen

John Russo

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Information | Schließen