Seminar Information

Erfolgreiche Lösung von Belästigung in der Kindheit

Hallo Ihr alle,

unglücklicherweise werden sehr viele junge Mädchen von ihren Vätern, Onkeln, Großvätern etc. belästigt. Bevor solche Aspekte mit EFT gelöst werden, verfolgen sie diese junge Mädchen permanent….oft über Jahrzehnte hinweg. Diese Fälle erfordern hauptsächlich eine engere Beziehung zueinander und eine Menge Einfühlungsvermögen, um an die ganzen verschiedenen Aspekte heranzukommen, die erst die Erleichterung bringen. Lest, wie großartig Nancy Morris dies mit ihrer Klienten gemacht hat.

Umarmung
Gary


Dies ist eine 70minütige Sitzung mit einer Klientin, die sich in Bezug auf Partnerschaften sehr zwiegespalten und durcheinander fühlte.

Carole ist eine sehr hübsche und perfekte Frau von 50 Jahren. Unabhängig, erfolgreich, freundlich, hat eine Menge Freunde, einige Partner über die Jahre, aber nichts dauerhaftes. Sie gab zu, dass sie nicht viele ihrer Partner wirklich „geliebt“ hätte und sie fühlte, dass ein Aspekt hier das Aufgeben von Beziehungen war.

Nachdem wir ihre Situation besprochen hatten, starteten wir mit einer zielgerichteten Wahrheitsaussage, die Lindsay Kenny bei solchen Aspekten vorschlägt:
„Ich glaube vollkommen daran, dass ich eine wundervolle Beziehung haben kann, die für immer andauert.“ Ich bat Carole, den Satz zu sagen und einzuschätzen, wie wahr er sich anfühlte. Carole sagte, es würde sich unmöglich anfühlen. Ich wußte, wir waren noch sehr weit weg von dem Kernaspekt, aber wir klopften an der Handkante:
„Auch wenn es für mich unmöglich ist, eine wunderbare Beziehung zu führen….“. Während wir das klopften, kam ihre Traurigkeit hoch. Ich fragte sie nach mehr Informationen und sie meinte, sie hätte gemischte Verbindungen zu Beziehungen. „Naja“, sagte sie, „mein Vater wollte mich lieben (romance me)“. „Dein Vater wollte dich lieben….und?“ „Und dann hat er mich benutzt.“ Ihr Streßlevel war bei 10 von 10.

Ich hielt ihre Hand und klopfte an der Handkante:
„Auch wenn mein Vater mich lieben wollte und mich dann benutzt hat, liebe und akzeptiere ich mich vollkommen.“ Ich fragte sie, ob der zweite Teil des Satzes wahr wäre, und sagte, nein, sie akzeptiere sich selbst nicht, und wir änderten es in „ich möchte mich selbst trotz allem akzeptieren.“ Nach ein paar Klopfrunden in dieser Art, um die „Ecken“ etwas runder zu machen, fragte ich Carole nach einem speziellen Ereignis. Sie erinnerte sich an eins und machte einen kurzen Film daraus.

Ich bat sie, die Geschichte zu erzählen und anzuhalten, sobald sie Streß in irgendeiner Art wahrnehme. Sie begann: „Ich bin 8 Jahre alt, liege im Bett, die Tür öffnet sich mit einem Knarren, und mein Vater steht da in Schlafanzug und Bademantel, er kommt in mein Zimmer und hat etwas Süßes für mich dabei. Er setzt sich auf die Bettkante und ich genieße es, die Süßigkeit zu essen. Und dann streckt er sich aus und berührt mein Haar…..“ Ihr Stresslevel war auf einer 9. Ich klopfte die HK:
„Auch wenn er sich ausstreckte und mein Haar berührte….“. Wir klopfen den Satz auf eine 7 runter. Dann bekam sie ein ekliges Gefühl im Bauch und ein drückendes Gefühl in der Brust. Wir klopften sofort dieses eklige Gefühl und den Druck und integrierten ein leichtes Klopfen direkt auf den betroffenen Körperstellen. Das Gefühl wanderte hinauf in ihren Hals, sie beschrieb es als das Gefühl, das man hat, kurz bevor man erbrechen muss.

Ich stand mit ihr auf und lief mit ihr auf der Stelle, mit abwechselnd schwingenden Armen und Beinen, um die Energie zum Fließen zu bringen. Das Gefühl im Hals war jetzt bei einer 10, und sie berichtete, es würde sich anfühlen, als ob sie es „ausspucken“ wolle. An diesem Punkt machte ich mit ihr ein langes Set Up (während wir uns gegenüber standen):
„Auch wenn mein Vater sich ausstreckte und mich berühren wollte, und ich war erst 8 Jahre alt und fühlte mich nicht wohl dabei, aber ich wußte nicht, was ich tun sollte, ich wollte seine Zuneigung, alle Kinder brauchen Liebe und Zuneigung, ich wußte nicht, was ich tun sollte.“ Da sagte Carole: „Ich wollte nein sagen.“

Ich klopfe an der HK und sagte:
„Auch wenn ich NEIN sagen wollte, akzeptiere ich mich, obwohl ich es nicht gesagt habe.“ Dann klopfte ich die Punkte mit dem Erinnerungssätzen NEIN und HÖR auf, Carole ergänzte noch LASS MICH ALLEIN….GEH WEG. Ich begann alles lauter zu sagen und animierte sie, es ebenfalls zu tun. Dann sagte ich ihr, dass wir die Sätze nun schreien würden. Sie hatte eine sanfte und leise Stimme und ich wußte, es würde schwierig werden für sie, und so ließ ich meine Stimme immer lauter und durchdringender werden, um es ihr vorzuführen, während ich weiter bei ihr klopfte. Ich ließ meine Stimme noch lauter werden und drängte sie, mit mir zusammen zu schreien, während ich, absichtlich, rot wurde im Gesicht und eine Menge Energie in das STOP und GEH WEG und LASS MICH ALLEINE legte. Nach ein paar Runden sagte Carole, dass das eklige Gefühl im Hals und in der Brust weg sei.

Wir setzten uns wieder und ich bat sie, den Film nochmals zu wiederholen. Sie tat es und sagte, sie fühle sich durcheinander wie ein Kind; es wollte Zuneigung, aber nicht auf diese Art (wie er es getan hatte). Wir arbeiteten an diesem neuen Aspekt „Auch wenn ich Zuneigung von meinem Vater wollte…“. Wir klopften dies einige Runden mit den Erinnerungssätzen „Ich war ein Kind … ich brauchte die Liebe und Zuneigung meiner Eltern … ich war nur ein kleines Mädchen … ich brauchte seine Liebe … was hätte ich sonst tun sollen … es fühlte sich so gut an, als er mir seine Aufmerksamkeit schenkte.“

Als die Stressintensität sank, wechselte Carole zum nächsten Aspekt, dieses Mal zu „Ich bin nicht sicher, ob es wirklich passiert ist. Vielleicht habe ich es nur erfunden, um Aufmerksamkeit zu bekommen.“ Ich fragte sie, was sie dazu dachte. Carole sagte, dass ihr Vater sich für sein Benehmen entschuldigt habe, bevor er starb, und ihre Mutter hätte erst kürzlich mit ihr über diesen Vorfall gesprochen und sich ebenfalls entschuldigt dafür, weil sie nichts getan hatte, um sie zu beschützen. Aber sie hatte immer noch eigene Zweifel daran, ob es wirklich passiert war, und so klopften wir:
„Auch wenn ich nicht sicher bin, ob es wirklich passiert ist, vielleicht habe ich es nur erfunden, selbst wenn es wahr ist…..“

Ich klopfte eine Runde „Ich habe er erfunden“, dann wechselte ich zu „vielleicht ist es passiert … Vater hat sich entschuldigt … Mutter hat bestätigt, dass es passiert ist und sich ebenfalls entschuldigt … vielleicht ist es aber doch nicht passiert … es ist passiert … es ist nicht passiert … ich bin nicht sicher … natürlich ist es passiert … vielleicht habe ich es erfunden … es ist egal, es hat mich lange genug bewegt.“ An diesem Punkt lachte sie.

Wir gingen zurück zu ihrem Film. Als sie ihn ablaufen ließ, kam ein weiterer Aspekt hoch, sie sagte: „Da ist Verwirrung…ich wollte einen Liebhaber, ich hatte Gefühle in mir, ich glaube, meine Hormone waren da schon in Bewegung.“ Wir nahmen diesen neuen Aspekt und klopften: „Auch wenn ich einen Liebhaber wollte und Gefühle in mir hatte … ich war 8 Jahre alt … ich fühlte mich verwirrt … ich brauchte Liebe und Zuneigung.“ Als ich Carole bat, ihren Film nochmal ablaufen zu lassen, fügte sie dieses Mal einen Aspekt hinzu, dass sie Feuchtigkeit auf ihren Lippen gespürt hatte und seinen Atem im Gesicht. Das löste ein widerliches Gefühl im Magen aus. Wir sprachen diesen neuen Aspekt an mit:
Auch wenn mir mein Vater einen feuchten Kuss gegeben hat und ich seinen Atem auf meinem Gesicht spüren konnte…“

Ich klopfte ein paar Runden mit „feuchter Kuss“ und „seinen Atem im meinem Gesicht.“ Dann fuhren wir fot mit: „Ich will, dass mein Vater mich festhält und mich küsst, wie ein Vater, ein Kuss auf die Wange.“ Dann zurück zu (ihren Worten): widerlich feuchter Kuss … eklige feuchte Lippen.“ Das alles war recht schnell auf 0 heruntergeklopft.

Ich bat Carole erneute, den Film ablaufen zu lassen, von Anfang an laut zu erzählen (wir starteten ganz am Anfang und ich bat sie immer wieder, sich genau zu erinnern). Sie fasste die ganze Geschichte detailgenau zusammen und meinte, sie fühle sich si, als würde sie sie sich anschauen. Sie meinte, sie wisse, dass es passiert sei, aber sie fühlte nicht mehr, dass sie dazugehören würde.

Unsere Zeit war zu Ende und ich sagte ihr, dass jetzt, wo die Intenstität des Stresses weg sei, wir noch eine kurze Methode machen würden, um alles in ihr zu verankern. Wir machten den 9-Gammut-Prozess und ich erklärte ihr, dass dies die linke und rechte Gehirnhälfte über diesen neuen Geisteszustand informieren würde. Carole war begeistert, von dem emotionalen Stress dieses Ereignisses befreit zu sein.
Wichtig zu bemerken:
Auch wenn nicht alle Aspekte die Möglichkeit hatten, komplett die Stressintensität zu verlieren (weil sie neue Aspekte hinzufügte), scheint es wichtig gewesen zu sein, in dieser Sitzung ihrer Führung zu folgen, da sie sehr scheu war, über Details dieses Übergriffes zu sprechen. Ich passte mich einfach ihrem Tempo an. Das war unsere erste gemeinsame EFT-Sitzung, aber Vertrauen hatte sich schon eine lange Zeit vorher entwickelt.

Carole ging sehr enthusiastisch. Sie konnte erkennen, dass ihre Verwirrung und die Doppelwertigkeit ihrer Beziehungen die Folge war von ihrer Überzeugung, dass wenn ein Mann sie liebte, er sie am Ende wieder benutzen würde. Kein Wunder, dass sie sich auf keine Partnerschaft eingelassen hatte. Einen Tag später im Gespräch mit ihr, wollte Carole noch mehr Sitzungen machen, um noch mehr „Beine“ unter diesem „Beziehungstisch“ hervorzuholen (englischer Ausdruck für „noch mehr Aspekte zu einem Thema hervorholen“). Speziell wollte sie an den Aspekten „ich will/ich will es nicht“ oder, auf das Thema Beziehungen bezogen, „komm her/geh weg“. Ich liebe EFT. Danke, Gary.

Nancy A. Morris
Übersetzung von Doro, danke schön für die Genehmigung zum Abdruc

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Information | Schließen