Seminar Information

Gesangslehrerin singt ein Loblied auf EFT

Andrea Fultz, eine Gesangslehrerin aus Deutschland, ist begeistert von der Leistungsfähigkeit EFTs, ihren Schülern zu helfen. Sie sagt: Als eine ganztägig arbeitende Gesangslehrerin bin ich erstaunt über die Ergebnisse, wenn ich meine Übungen mit EFT kombiniere. Es funktioniert fantastisch!“ In diesem folgenden Bericht gibt sie uns ein Beispiel davon, wie sie EFT bei einem unüblichen Stimmproblem anwendet.

Ich bin so glücklich, dass ich dieses wundervolle Werkzeug gefunden habe, mit dem ich meinen Gesangsschülern besser helfen kann, in ihrer Stimmentwicklung voranzukommen! Als eine ganztägig arbeitende Gesangslehrerin bin ich erstaunt über die Ergebnisse, wenn ich meine Übungen mit EFT kombiniere. Es funktioniert fantastisch. Hier kommt ein Bericht über meine Gesangsschülerin Sarah. Ich konnte sehr effektiv an ihrer Sprech- und Gesangsstimme arbeiten, indem ich einen Mix von Gesangsübungen und EFT anwandte, um die tieferen emotionalen Ursachen anzugehen und aufzulösen, die ihre Stimme eingeschränkt hatten.

Vielen vielen Dank
Andrea Fultz

Sarah kam mit einer unnatürlich monotonen und tiefen Stimme in mein Gesangsstudio. Als sie mich anrief, um einen ersten Termin auszumachen, war ich überzeugt, dass sie ein Mann sei, und als sie mir sagte, sie sei eine Frau, war ich ziemlich überrascht. Sie wollte, dass ich ihr helfe, ihre Sprechstimme zu erhöhen und sie wollte auch an ihrer Gesangsstimme arbeiten (sie war als Altsängerin ausgebildet), da sie den höheren Bereich völlig verloren habe. Sarah sagte mir, sie habe viele verschiedene Therapien und Heilungsmethoden ausprobiert, und nichts hätte ihr wirklich geholfen.

Bei unserer ersten Sitzung fragte ich sie danach, wie lange sie diese tiefe Stimme schon habe, und sie sagte, dass es vor vier Jahren begonnen hatte, und zwar nachdem sie in eine familiäre Situation geraten war, die sie so eingeschüchtert hatte, dass sie das Gefühl hatte, sich selbst einschränken zu müssen und zurückhaltend und unauffällig sein zu müssen (so genau reagiert unser Körper oft!).

Als sie mir davon erzählte, fing sie an zu weinen und wurde wütend. Ich fragte sie nach dem Grad der Intensität auf der Skala die Wut betreffend, und sie war bei 9. Wir fingen sofort mit EFT mit dem folgenden Satz an:

  • Auch wenn ich so wütend bin, weil ich fühle, dass ich zurückhaltend und schwach sein muss, um akzeptiert zu werden…
  • Auch wenn ich so wütend bin, dass ich mich so eingeschränkt fühle…
  • Auch wenn ich nicht ich selbst sein durfte und mich voll zeigen durfte, und das mich so wütend macht, weiß ich, dass ich liebenswert bin, wie ich bin…

Ihre Wut fiel von 9 auf eine 4. Wir fuhren fort, an der Wut zu klopfen, bis wir auf 0 waren. An diesem Punkt hatte ihre Sprechstimme schon begonnen, sich zu wandeln, sie war einiges höher und viel entspannter. Was nun kam, war Traurigkeit darüber, dass sie sich selbst so eingeschränkt hat – was auf einer Skala von 0 bis 10 eine 6 war, und so fingen wir an, für ihre Traurigkeit zu klopfen. Da es nur eine 6 war, beschloss ich, eine Version der „Entscheidungs-Sätze“ anzuwenden.

  • Auch wenn ich so traurig bin, dass ich mich selbst und meine Stimme so eingeschränkt habe, um akzeptiert zu werden, ich möchte mir und jedem, der dazu beigetragen hat, vergeben.
  • Auch wenn ich so traurig bin, dass ich einen riesigen Teil meiner Selbst versteckt habe, um geliebt zu werden, und es sich immer noch in meiner Stimme zeigt, ich möchte mir und jedem, der dazu beigetragen hat, vergeben.
  • Auch wenn ich so traurig bin, dass ich nicht darauf vertraut habe, dass sie mich akzeptieren würden, wenn ich mich voll und ganz zeige, wer ich bin, ich entscheide mich jetzt, dieses Verstecken loszulassen.
  • In der ersten Klopfrunde klopften wir die negativen Erinnerungssätze: diese Traurigkeit…ich habe mich versteckt…ich habe mich eingeschränkt und es zeigt sich noch immer in meiner Stimme…diese Traurigkeit…ich habe es nicht gewagt, mich zu zeigen…diese Traurigkeit…ich habe mich versteckt…das macht mich traurig.
  • In der zweiten Runde schlossen wir den Gedanken mit ein, diese Traurigkeit loszulassen: diese Traurigkeit…ich möchte diese Traurigkeit loslassen…ich möchte diese Traurigkeit gehen lassen…ich muss mich nicht mehr verstecken…diese Traurigkeit…ich entscheide mich, sie gehen zu lassen.
  • In der dritten Runde klopften wir positive Sätze in dem Erinnerungssatz: ich will mir erlauben, aufzuhören, mich zu verstecken…ich will mich voll und ganz zeigen…ich will nicht mehr zurückhaltend sein…ich will mir erlauben, mich selbst authentisch auszudrücken…ich will darauf vertrauen, dass ich liebenswert bin, ohne mich selbst einzuschränken…ich wähle, mich nicht mehr zu verstecken…ich wähle, mich mit allen Emotionen auszudrücken…ich wähle, mich offen durch meine Stimme zu zeigen.

Nach diesen drei Runden klärte sich Sarahs Gesicht richtiggehend auf und ihre Stimme ebenfalls. Ihre durchschnittliche Sprechstimme war ungefähr ein Drittel höher als vor dem Klopfen und die Intonation in ihrer Sprechstimme hatte sich zu einem viel natürlicheren Auf und Ab gewandelt. Ihre Stimme war immer noch tiefer als die einer durchschnittlichen Person, aber sie hatte sich in dieser kurzen Zeit der ersten Sitzung schon bedeutend gewandelt. Wir waren beide sehr positiv überrascht über diesen schnellen Erfolg!

Jetzt wollten wir ihre Singstimme prüfen. Ich gab ihr mehrere Übungen zum singen, die zwei Oktaven ihrer Stimme umfassten. Sie sang sich mit einiger Anstrengung durch und besonders in den höheren Bereichen setzte sie viel Muskelkraft ein und klang deswegen eingeschränkt und kurzatmig. Trotzdem berichtete sie, dass es ihr viel leichter fiel als alle anderen Male in diesen vier Jahren nach diesem Zwischenfall, und dass sie viel entspannter war, wenn sie jetzt sang. Ich entschied mich, EFT für die Entspannung der Muskeln und dem Gebrauch von zuviel Luft anzuwenden. So klopften wir:

  • Auch wenn ich mich so anstrenge und zuviel Luft brauche, wenn ich singe, und das besonders in den Höhen, liebe und akzeptiere ich mich und meinen Körper, wie ich bin.
  • Auch wenn ich fühle, dass ich mich anstrengen muss, um meine Stimme nach außen zu bringen und gehört zu werden…
  • Auch wenn ich fühle dass ich diese Anstrengung brauche, um mich selbst auszudrücken, wenn ich singe, und ich immer noch nach zu viel Luft klinge, besonders in den höheren Lagen…

Wir gingen zu den Gesangsübungen zurück und sie konnte jetzt mit viel weniger Anstrengung singen, sie klang nicht mehr so „hauchig“ und hatte einen volleren Ton. Erneut waren wir erstaunt über diese schnelle Entwicklung! Jetzt war es Zeit, zu fordernderen Stimmübungen überzugehen – die sie mit einer viel entspannteren Haltung absolvierte.

EFT machte es möglich, schnell Erfolge zu haben, die sonst Wochen oder Monate gebraucht hätten. Es stellte sich heraus, dass es ein fantastischer Mix an Techniken war. Als Hausaufgabe gab ich ihr bestimmte Stimmübungen auf und schlug ihr vor, EFT zu allem zu machen, was während des Praktizierens der Stimmübungen auftauchen möge.

Sarah ist nun insgesamt vier Mal gekommen und jedes Mal haben wir emotionale Themen, die mit dem Singen zusammen hängen, mit EFT bearbeitet (zum Beispiel sich eingeschüchtert fühlen beim Singen vor Anderen; sich selbst vergeben, dass sie nicht so klingt, wie sie möchte; sich selbst erlauben, auf der Bühne zu strahlen; Arbeit an besonderen Muskeln, um ihren Hals und ihre Kehle zu entspannen). Jedes Mal war sie in der Lage, schwierigere Gesangsübungen zu meistern.

Meiner Meinung nach hat EFT ihr dabei geholfen, die Gesangsübungen, die ich ihr gegeben habe, bedeutend schneller und besser auszuführen, als es mit allein mit technischen Gesangsübungen möglich gewesen wäre. Abgesehen davon hat sie viel über sich gelernt und hat viel mehr Selbstvertrauen gewonnen. Ihre Sprechstimme entspannt sich weiter und wird flexibler, und nun hat sie wieder Motivation, ihre Gesangskarriere neu zu starten.

Andrea Fultz

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Information | Schließen