Seminar Information

Eine unerwartete Ursache einer Schreibblockade

Liebe Leser,

in diesem faszinierenden Fall fragt Gillian Wightman aus Schottland genau die richtigen Fragen, um heraus zu finden, dass die Schreibblockade ihres Klienten mit den Gefühlen zu seiner Beschneidung zu tun hat.

Von Gillian Wightman

Ich hatte diese Woche die Gelegenheit, mit einem Kollegen an seiner Gehirnfunktion zu arbeiten. Er kämpfte damit, ein Essay fertig zu stellen, das er für seine Schlußprüfung brauchen würde, und er verschleppte es andauernd. Es dauerte schon ein Jahr, dass er versuchte, es fertig zu kriegen. Ich fragte ihn, was in seinem Kopf vor sich ging, und wir klopften:

Auch wenn ich diesen dunklen traurigen Teil in meinem linken Gehirn habe und es sich so anfühlt, als wäre es kein Teil von mir…

Auch wenn dieser Teil meines Gehirns abgeschnitten ist und nicht kommuniziert…

An diesem Punkt konnte ich sehen, wie sein Atem schneller wurde und er gestresst aussah. Ich fragte ihn, ob er ok sei und er sagte, dass er sich ziemlich ängstlich fühlen würde und nicht wusste, was los sei, er nur dieses Gefühl fühlen würde. Ich bat ihn, dieses Gefühl wohlbehalten in eine Art Box zu legen. Er sagte, dass er es in eine Streichholzschachtel gelegt hätte. Diese Streichholzschachtel hatte ein Bild von Noddy (eine Cartoon-Figur)in seinem kleinen roten Auto aufgedruckt. Er fühlte, dass dies etwas Gefährliches war, das so gemacht war, dass es sicher aussah.

Auch wenn ich dieses gefährliche Gefühl in einer Streichholzschachtel mit Noddy drauf habe, die so aussieht, als sollte sie sicher sein, …

Nun ging seine Aufmerksamkeit zu Noddys Kappe…es fühlte sich wichtig an. Wir klopften eine Runde zu Noddys Kappe und er merkte, dass diese Kappe mit Beschneidung verbunden war, was sich unangenehm anfühlte.

Auch wenn Noddys Kappe mich an meine Beschneidung erinnert und das sich nicht gut anfühlt…

Er begann, sehr gestresst auszusehen, seine Gesichtszüge waren leicht verzerrt, er konnte Druck auf seiner linken Schulter und seinem rechten Bein fühlen, und wie er niedergehalten wurde und dass es wirklich weh tat.

Auch wenn sie mich niederhielten, um mich zu beschneiden, und es wirklich weh tat, und sie keine Betäubungsmittel benutzten…

Die Streichholzschachtel verschwand zusammen mit dem unangenehmen Gefühl. Er sagte vehement: Ich würde das niemals meinen Jungs antun. Das klopften wir. Ich fragte ihn, ob er auf seinen Vater wütend sei, dass er ihn dies hatte durchleiden lassen und er sagte, dass er das nicht glauben würde; er akzeptiere jetzt, dass es geschehen sei, und er war ok damit. Ich hatte meine Zweifel daran und schlug vor zu klopfen:

Auch wenn dieser Teil meines Gehirns sehr ängstlich ist, und sehr verwirrt und sehr klein…

Er lachte und sagte: Hey, nicht sooo klein…Ich lachte und sagte ihm, dass ich daran dachte, dass er erst ein acht Tage altes Baby gewesen sei. Er sagte: Ich glaube nicht, dass ich acht Tage alt war, ich war drei Tage alt (er wurde nach der Geburt wegen Komplikationen für vier Tage von seiner Mutter getrennt).

An diesem Punkt erkannte er, dass die Idee der drei Tage wohl eher ein Gefühl als Wirklichkeit waren und wir klopften an dem drei Tages-Gefühl, und er sagte: Oh, ich bin so wütend auf ihn, wie konnte er mir das nur antun? Als wir eine Runde dazu klopften, begann er zu lachen und sagte, wie gut es sich anfühlen würde, mit dieser Wut zu klopfen. Wir schauten danach nochmal nach dem Bild in seinem Kopf und er meinte, dass es sich anfühlen würde wie der Rest seines Gehirns und es sich auch allgemein viel entspannter anfühlte. Wir klopften weiter:

Auch wenn mein linkes Gehirn nicht mit meinem rechten Gehirn kommuniziert hat, wähle ich jetzt, zu erlauben, dass sie leicht und frei miteinander in Verbindung stehen.

Danach fragte ich ihn, was er jetzt tun könne, was ihm vor der Behandlung nicht möglich gewesen wäre, und er sagte, dass der Gedanke daran, seinen Essay zu schreiben, ihm viel leichter erscheinen würde, und dass er keine Angst mehr habe, wenn er sich vorstellt, daran zu arbeiten.

Er hat seinen Essay jetzt, wo ich dies hier schreibe, fertig gestellt und abgeschickt.

Gillian Wightman

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Information | Schließen