Seminar Information

Ein Muss-EFT-Prozess für Kinder

Hallo Ihr alle!

Ich hoffe, eines Tages werden die öffentlichen Medien auf diesen Artikel aufmerksam und veröffentlichen seinen Nutzen in der ganzen Welt. Die Idee verdient meiner Meinung nach einen bedeutenden Platz in „60 Minutes“ (Informationssendung der CBS, Anm.), „Oprah“ (bekannteste Talkshow in den USA mit Oprah Winfrey, Anm.) und in jeder Eltern/Kind-orientierten Veröffentlichung auf diesem Planeten.

Richtig angewandt wird diese Idee unsere Kinder in ein Erwachsen-Werden bringen, das angefüllt ist mit einem hohen Maß an persönlichem Frieden und Selbstvertrauen. Wenn jedem Kind diese Unterstützung wird, werden unsere Möglichkeiten für einen Weltfrieden letztendlich die Versprechungen der Militärs mit ihren Bomben und den anderen Bedrohungen weiter übersteigen. In der Tat, wenn jeder diese Unterstützung in einer geschickten Weise erhält, werden unsere Militärs, die Bomben und die anderen Bedrohungen uninteressant. Für diejenigen, die wirklichen persönlichen Frieden in sich haben, ist Krieg nicht notwendig.

Die Grundidee: Die Grundidee ist einfach. Jeden Abend, wenn die Kinder zu Bett gebracht werden, sollten die Eltern folgendes fragen:  „Kannst du mir über alle guten und bösen Gedanken und auch die guten und schlechten Dinge, die heute passiert sind, erzählen?“. Dann, wenn die Erlebnisse erzählt werden (beide, gute und schlechte), sollten die Eltern ganz leicht und liebevoll die EFT entweder klopfen oder sanft reiben.

Wahrscheinliches Ergebnis:

Erfahrene EFT-Anwender können bereits den Nutzen beim Klopfen der „schlechten“ Dinge sehen (über das Klopfen der „guten“ Dinge sprechen wir später). Wenn das Kind die Geschichte erzählt, ist es eindeutig mitten im Problem. Dadurch, dass gleichzeitig die EFT-Punkte geklopft werden, ist es wahrscheinlich, dass die Aspekte gelöst oder zumindest die Auswirkungen auf das Kind erleichtert werden.

Es ist für die Kinder bedenklich, weil sie permanent „Zeug“ („stuff“) von den Eltern, Lehrern oder vom Fernsehen aufnehmen. Diese Inputs setzen sich jeden Tag fort, sammeln sich über die Jahre an und füllen den, wie wir Erwachsenen sagen, „emotionalen Müll-Rucksack“ (emotional garbage bags). Wenn diese Dinge ungelöst bleiben, bilden sich natürlich überflüsige „Grenzen“ und sie bremsen die Erreichung der wahren Potentiale aus. Diese überflüssigen Ängste, Schuldgefühle, der Kummer und die Traumata haben oft eine gewaltige Auswirkung in unserer „erwachsenen Wirklichkeit“ und kostet uns teuer unseren persönlichen Frieden.

Einige Beispiele von „schlechten“ Dingen, die die Kinder ansprechen, könnten sein:
„Papa hat mir Angst gemacht, als er mich angeschrieen hat.“ „Ich habe ein Monster im Fernsehen gesehen, das Menschen gegessen hat.“ „Mein Lehrer denkt nicht, dass ich sehr tüchtig bin.“ „Ich kann nicht so schnell laufen wie Jimmy.“ „Donna ist viel hübscher als ich.“ „Der Pfarrer hat gesagt, ich muss vollkommen sein, sonst liebt mich Gott nicht.“

Es gibt natürlich tausende von Beispielen, die sich als ungebetene Gäste in der Psyche des Kinder festsetzen. Die meisten von ihnen sind Erfindung und haben wohl weit größere Auswirkung auf die Entfaltung des Lebens des Kindes als seine Erziehung. Aufmerksame Eltern haben hier die naheliegende Möglichkeit, diese „Selbstvertrauens-Sauger“ („self confidence suckers“) täglich abzuwehren. Ferner kann dieser Prozeß sehr nährend/pflegend für beide Eltern und die Kinder sein, denn Kinder lieben es, liebevoll berührt zu werden (klopfend, reibend).

Während ihr euer/eure Kind/er auf diese Weise liebt/berührt, könnt ihr ihm mehr Fragen stellen als nur „Was ist heute passiert“ und kommt so an tiefere Aspekte. Weiterhin könnt ihr, während ihr EFT anwendet, „remaps“ (alternative Gedanken) anbieten. Sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit der Effektivität, als wenn sie nur in einem normalen Gespräch erwähnt werden.

Der ganze Prozeß ist auch nützlich für Säuglinge und Kleinkinder, die noch nicht sprechen können. Auch wenn Kinder nicht in der Lage sind, auszusprechen, was sie bedrückt, die reine Tatsache, dass sie schreien oder anderen Zeichen von Schmerz/Leid zeigen, sagt den Eltern, dass irgendwas (zum Beispiel eine Angst, ein Trauma oder köperliche Beschwerden) gelöst werden muss. Während des Moments von Leid/Schmerz sind die Kinder „mitten im Problem“ und dadurch für EFT bereit.

Vielleicht habt ihr bemerkt, dass ich den EFT-Setup-Satz nicht in diesen Prozeß intergriert habe. Es könnte natürlich nützlich sein, ihn einzufügen, obwohl ihn Kinder nicht so sehr brauchen wie Erwachsene. Wenn ihr ihn einfügt, formuliert in vielleicht folgendermaßen (Kinder fangen an zu strahlen, wenn sie ihn sagen):
„Auch wenn ich _______________ (Problem) habe, bin ich ein großartiges Kind.“

Wie vorhin schon erwähnt, es es denke ich auch sehr nützlich, die EFT Punkte zu klopfen, während das Kind über seinen „guten“ Gedanken und Erlebnisse spricht. Richtig angewandt kann das von den Eltern angewendete EFTein beruhigender Bestandteil des Gesprächs sein. Auch wenn das Kind von etwas positivem erzählt, ist oft ein „negativer Vergleich/Aspekt“ dahinter. Das Kind sagt zum Beispiel:
„Meine Lehrerin hat mich heute vor der ganzen Klasse gelobt.“ Der negative Vergleich/Aspekt dahinter könnte sein:
„Aber manchmal schimpft sie andere Kinder aus oder ignoriert sie und ich habe Angst, dass mir das auch passiert.“.

In diesem Fall, auch wenn das Klopfen beim Erzählen des guten Erlebnisses mit der Lehrerin stattgefunden hat, ist es wahrscheinlich, dass das Klopfen die Angst vor diesen negativen Vergleich/Aspekt reduziert hat. Dadurch, dass EFT bei den „guten“ und „schlechten“ Elementen angewendet wird, ist es auch wahrscheinlich, dass beträchtlicher übergreifender Nutzen erzielt wird.

Natürlich sind wir alle Kinder (auch wenn einige von uns ein paar Falten bekommen haben), deswegen muss dieser Artikel nicht nur eine bestimmte Altergruppe gelten. Wäre es nicht schön für jemanden, der euch, egal in welchem Alter, nach eurem „Kindermüll“ fragt? Und wäre es nicht noch schöner, diese Aspekte täglich zu lösen? Vielleicht kannst Du diese Gunst (dieses Prozesses) mit jemandem teilen oder du gehst einfach alleine da durch. Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben!

Mit Umarmung
Gary

übersetzt von Doro
Danke schön für die Genehmigung zum Abdruck

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Information | Schließen