Seminar Information

Zur Gewichtsabnahme: Die emotionalen Haupthindernisse klären

Hallo Ihr Alle,

Vielen Dank an Michelle Hardwick aus Neuseeland dafür, dass sie diese sehr detaillierte Beschreibung aus einem ihrer Workshops aufgeschrieben hat. Der Fokus lag auf der Gewichtsabnahme und den vielen emotionalen Hindernissen, die den Weg zum Erfolg verhindern. Beachte hier, dass ihre Gruppe sich auf eine Vielzahl von Aspekten und Glaubenssätzen konzentriert hat. Beachte auch, das viele der Fälle dazu tendieren, ein bisschen allgemein zu werden. Zu den spezifischen Begebenheiten im Leben zurück zu gehen, würde den Nutzen noch vergrößern.
.
Mit Umarmungen, Gary

Von Michelle Hardwick

Lieber Gary,

Ich habe neulich hier in Neuseeland einen Mini-2 Stunden Workshop gemacht, und für jedes Mitglied der Gruppe kam es zu einem Rückgang der Intensität! 100% Rückgang für jede Person in der Gruppe!

Wir begannen damit, das wir darüber sprachen, was jeder von dem Workshop erwartete. Es gab eine große Bandbreite an Themen in der Gruppe, einige davon doppelt. Hier eine Zusammenfassung:

 

  • mit dem Gewicht kämpfen
  • schlechte Konzentration
  • Sorgen
  • Gesundheit zurück erlangen
  • Übergewicht
  • Überessen
  • Lernen, wie man EFT anwendet

Wir entschieden uns, mit dem Gewicht zu arbeiten, und wollten während der Arbeit die anderen Themen berücksichtigen, denn die Mehrheit der Gruppe hatte auf irgendeine Weise Schwierigkeiten mit dem Gewicht oder dem Essen. Ich liebe das “Maßschneidern” des Workshops genau so sehr wie das Lehren des EFT Prozesses.

Zuerst fragte ich: Was sind das für Schwierigkeiten oder Gefühle rund um das Essen/Gewicht?

Das kam dabei heraus:

  • sich frustriert fühlen
  • das Gefühl, keine Kontrolle zu haben
  • sich hässlich fühlen
  • Mangel an Selbstkontrolle
  • sich nicht begehrenswert fühlen
  • sich unförmig fühlen
  • sich nicht in der Lage fühlen modisch zu sein und modische Sachen zu tragen
  • Der Glaube, das man immer diesen Umfang haben werde.

Dann fragte ich, wie sie sich ihren Körper oder ihr Leben statt dessen wünschen würden?
Sie antworteten:

  • stromlinienförmig
  • sexy
  • begehrenswert
  • schlank
  • unter Kontrolle
  • natürlich
  • essen um zu leben und nicht leben um zu essen
  • attraktiv aussehen
  • zuversichtlich sein
  • sich selbst akzeptiere

Dann bat ich jedes Mitglied der Gruppe, an zwei Begebenheiten zu denken, sie zu notieren und den Intensitäts-Level aufzuschreiben:

  1. Ihre schlimmste/ früheste Erinnerung an das Essen auf einer Höhe von 0-10
  2. Ihre glücklichste Erinnerung an das Essen auf einer Höhe von 0-10

Wir klopften Beides, die glücklichste und die schlimmste Erinnerung/Begebenheit. Wir benutzten dabei die Kurzform und den Karatepunkt für die Anfangssequenz.
Wir begannen mit dem Karatepunkt:

“Auch wenn ich diese negativen Erinnerungen und Assoziationen mit Essen und diese positiven Erinnerungen und Assoziationen mit Essen habe, ich habe den Überblick verloren, ich habe Zweifel, dass ich das tun kann, ich bin übergewichtig, ich fresse zuviel, trotzdem möchte ich mich tief und vollständig lieben und gutheißen und ich wähle es, JETZT meine Gesundheit wieder her zu stellen!“

Mit den Schlüsselelementen des Satzes klopften wir dann jeden Punkt im Gesicht und am  Körper . Zum Beispiel:

o Diese negative Erinnerungen und Assoziationen mit Essen (AB)
o Diese positiven Assoziationen mit Essen (SA)
o Ich kämpfe mit meinem Gewicht (UP)
o Ich habe den Überblick verloren (UN)
o Ich zweifle daran, dass ich das schaffen kann(UL)
o Ich habe Übergewicht (AB)
o Ich esse zuviel (UA) etc.

Wir fuhren fort:

„Auch wenn ich nicht weiß, wie ich EFT nutzen kann, ich lerne noch und ich fühle mich so frustriert, fühle mich ohne Kontrolle, hässlich, ohne Selbstkontrolle, nicht begehrenswert und so sehr unförmig, ich kann keine modischen Sachen tragen und ich glaube, dass sich das nie ändern wird, trotzdem liebe und akzeptiere ich mich tief und vollständig und wähle NUN, meine Gesundheit wiederherzustellen.

Unsere letzte Runde war:

„Auch wenn ich diese negativen Erinnerungen und Assoziationen mit Essen habe und diese positiven Erinnerungen mit Essen habe, wähle ich, diese Gefühle von stromlinienförmig, sexy, begehrenswert, schlank, kontrolliert, natürlich, essen zum zu leben und nicht leben, um zu essen, attraktiv aussehen, Zuversicht und Selbstakzeptanz, und ich liebe und akzeptiere mich selbst tief und vollständig und ich wähle, meine Gesundheit JETZT wiederherzustellen.

Nachdem wir die EFT Runde beendet hatten, nahmen wir einen tiefen Atemzug (durch die Nase einatmen und durch den Mund ausatmen) und tranken Wasser. Wasser zu trinken nach dem Atmen schwemmt die „Toxine“ aus dem Körper (entweder emotionale oder physische Toxine), die sich nach dem Klopfen der Punkte und der Arbeit mit den Erinnerungen gelöst haben . Meiner Meidung nach hilft es, die Personen zu erden und erlaubt uns, balancierter und zentrierter zu sein, während wir mit EFT arbeiten.

Jede Person hatte eine Reduktion ihrer Höhe! Bei manchen war es geradezu dramatisch: z.B. 9 zu 2, 8 zu 2, 10 zu 4, 8 zu 4 etc. Be anderen war es  minimal z.B. 5 zu 4, 8 zu 5 etc. 100 % weniger für jeden, bei beiden, den negativen und den positiven Erinnerungen!

Dann wollte ich sehen, ob die positiven Erinnerungen die gleichen geblieben waren oder geschwächt wurden. Sie waren ebenfalls alle geringer. An Stelle der Erinnerung, war für jede Person eine größere Klarheit, ein größeres Verständnis, warum Essen mit genauso vielen angenehmen Begebenheiten wie mit negativen verknüpft ist. Viele verstanden, wie die angenehmen Begebenheiten ebenfalls das zuviel essen forcieren. Gary, es kann sein, dass du schon darüber geredet hast und entschuldige, wenn das eine Wiederholung ist!

Nachdem wir die letzte Runde geklopft hatten, sammelten wir aus der Gruppe die folgenden verschiedenen Aussagen:

  • ich kenne keine andere Belohnung als Essen
  • es gab mir ein Hoch, wenn ich einen schlechten Tag hatte
  • wenn ich das nicht habe, vermisse ich es
  • ich werde deprimiert
  • ich fühle mich besser mit Essen
  • wenn ich nichts zu essen habe, fehlt mir etwas
  • ich gebe das Essen nicht auf, es könnte eine Auswirkung auf das Singen haben
  • ich brauche es,  um mich wohl zu fühlen
  • ich kann nicht abnehmen
  • die Menopause ist schuld
  • ch  brauche einen Ersatz
  • ich will nicht dünn, alt, runzelig und gezeichnet sein
  • ich wähle es, gesund und selbstbewusst zu sein
  • es sind noch Einschränkungen da
  • ch habe kein Gefühl, wie ich es schaffen könnte
  • ich brauche es, im Auto essen zu können

Also klopften wir wieder die positiven und negativen Erinnerungen und die neuen Informationen und Einsichten:

“Auch wenn ich immer noch diese negativen Erinnerungen und Assoziationen mit Essen habe, und auch diese positiven Assoziationen mit Essen habe, und es gibt keine andere Belohnung als Essen, Essen gibt mir ein Hoch, wenn ich einen schlechten Tag hatte, wenn ich nichts zu essen habe fehlt mir etwas, ich brauche es, sonst werde ich depressiv, ich gebe essen nicht auf, es könnte sich auf mein Singen auswirken, ich brauche es, um mich wohl zu fühlen, ich will mich tief und vollständig lieben und bejahen und ich wähle, JETZT meine Gesundheit wieder her zu stellen!“

Wir fuhren fort

„Auch wenn ich meine Assoziationen verstehe, ich kann mein Gewicht nicht verlieren, die Menopause ist schuld, ich brauche eine Entschuldigung und die Menopause ist ES, ich will nicht dünn, alt, faltig und gezeichnet sein, und ich habe immer noch einige Einschränkungen, wir kommen da hin, ich will mich tief und vollständig lieben und akzeptieren und ich wähle, JETZT gesund zu sein, selbstsicher und meine Gesundheit wieder her zu stellen.!“

Unsere letzte Runde:

“Auch wenn ich IMMER NOCH diese negativen Erinnerungen und Assoziationen mit Essen und die positiven Assoziationen mit Essen habe, ich muss im Auto essen, denn ich habe es so eilig, ich arbeite an verschiedenen Plätzen, ich wähle es, stromlinienförmig, sexy, begehrenswert, schlank, kontrolliert, natürlich, essen um zu leben und nicht leben um zu essen, attraktiv, habe Selbstsicherheit und Selbstakzeptanz, ich esse gesund und ich liebe und akzeptiere mich tief und vollständig und ich wähle, JETZT meine Gesundheit wieder her zu stellen!“

Wieder nahmen wir einen tiefen Atemzug, nachdem wir die EFT Runde beendet hatten und tranken Wasser.

Diese zweite Runde an negativen Erinnerungen brachte wieder eine Verringerung von 100 % und  50 % der Gruppe hatten nun mit ihrer Intensität auf Null.

Für die glückliche Erinnerung hatten 87,5 % der Gruppe eine Verringerung, über 60% der Gruppe waren nahe oder bei Null. Ich fragte diejenigen, die noch nicht auf Null waren,  nach mehr Details und Informationen.

  • Widerstand, die Erinnerungen loszulassen (Glaube, dass Glück ohne essen nicht gefunden werden kann)
  • diese Erinnerung gab ihnen eine neue Verbindung mit Essen
  • wichtig sein – Selbstbelohnung mit Essen
  • ich fühle mich geliebt, wenn ich esse, es ist Gesellschaft, ich bin nicht allein
  • Zweifel, dass das geändert werden kann
  • sich selbst verneinen durch überessen
  • ein Bedürfnis nach Liebe, nicht nach Essen, wird sichtbar
  • Gefühle von Freude und Gelassenheit

Wir redeten in aller Ausführlichkeit darüber, warum das Essen müssen so notwendig war, um sich gut zu fühlen. Wie das zuviel essen dazu führt, dass man sich für den Moment gut fühlt und danach Schuldgefühle, Enttäuschung und Wut überhand nehmen. Wir diskutierten, dass das nicht Teil des ursprünglichen Planes war, z.B. sich besonders fühlen, wichtig fühlen, geliebt fühlen etc.. All das, was nach der Handlung kam, war Ablehnung und führte zum Wunsch, sich besser zu fühlen und wieder zum zuviel essen.

Als wir das besprochen hatten, waren wir bereit für eine neue Runde:

„Auch wenn ich IMMER NOCH diese negativen Erinnerungen und Assoziationen mit Essen habe, und auch diese positiven Assoziationen mit Essen habe, und ich Widerstand fühle, diese Erinnerungen loszulassen, denn es ist nicht MÖGLICH, ohne Essen glücklich zu sein, ich brauche Liebe, wenn ich nach Essen Ausschau halte, ich fühle mich besonders, wichtig, belohnt, wenn ich esse, Ich sabotiere und negiere mich selbst, wenn ich mich überesse, Nahrung ist dennoch mein Freund, er lässt mich nicht fallen, ist mein Kamerad, ich bin nicht alleine mit meinem Essen, ich will mich zutiefst und vollkommen lieben und akzeptieren und ich wähle, JETZT meine Gesundheit wieder her zu stellen und mich selbst mit Liebe zu füllen anstatt mit Essen!“

Und weiter:

„Auch wenn ich diese Assoziationen verstanden habe, und es ist unglaublich, es könnte sich nicht gleich ändern, nicht so schnell, es kann nicht so einfach sein, es kann nicht so schnell gehen oder so einfach sein, es kann nicht so leicht sein – Leben ist ein Kampf und genauso ist es mit dem Abnehmen, ich zweifle, dass ich das kann, ich will mich tief und vollkommen lieben und akzeptieren und ich wähle, JETZT ruhig zu sein, glücklich, gesund, voll von Selbstvertrauen, Selbstwert und ich erlange meine Gesundheit wieder!“

Unsere letzte Runde war:

„Auch wenn ich IMMER NOCH diese negativen Erinnerungen und Assoziationen mit Essen habe, und auch diese positiven Assoziationen mit Essen habe, ich wähle jetzt,  stromlinienförmig, schlank, unter Kontrolle, natürlich, zu essen um zu leben und nicht zu leben um zu essen, attraktiv zu sein, Selbstbewusstsein und Selbstakzeptanz zu haben, Gesundes zu essen und ich liebe und akzeptiere mich tief und vollständig und ich wähle, JETZT meine Gesundheit wieder zu erlangen!“

Wir prüften wieder den Intensitäts-Level der Gruppe: 75% waren auf Null, 25% der Gruppe hatten noch eine geringe Rate von 1 oder 2 oder 0.5 von 10.

Die restlichen Glaubenssätze, Aspekte oder „Nörgeleien“, die diese Gefühle noch an ihrem Platz halten:

 

  • Ich hatte es schon so lange
  • es liegt in der Familie
  • es ist das Bestimmende in meiner Familie
  • es ist eine Entschuldigung
  • es ist eine Verteidigung
  • ich fühle mich nicht gut genug
  • iich möchte sie nicht reinlassen (Person, die verletzte), sonst zerstört sie mich
  • Mama war nach der Schule nicht zu Hause, ich war hungrig, also aß ich, dann wurde ich ausgeschimpft
  • ich fühle mich benachteiligt, abgelehnt
  • es ist mein Bewältigungsmechanismus
  • ich brauche es als Entlastung, und ich kann es nicht behandeln
  • ich brauche dieses ganze Essen
  • ich akzeptiere mich nicht, fühle mich unsicher

Also klopften wir eine Schlussrunde, um das zu klären:

“ Auch wenn ich IMMER NOCH diese negativen Erinnerungen und Assoziationen mit Essen habe, und auch diese positiven Assoziationen mit Essen habe, und ich IMMER NOCH Widerstand in mir habe, diese Erinnerungen loszulassen, ich habe es schon so lange, es liegt in der Familie, es ist eine Angewohnheit, es ist meine Identität, es definiert meine Beziehung, es ist eine Entschuldigung, und das Gute daran ist, dass es mein Schutz ist und ich fühle mich nicht sicher ohne es, ich fühle mich nicht gut genug, ich liebe und akzeptiere mich tief und vollständig und ich wähle jetzt, an mich selbst zu glauben!“

Wir fuhren fort:

„Auch wenn ich sie nicht loslassen kann (Person, die mir weh tat), sonst wird sie mich zerstören, ich bin nicht sicher in ihrer Nähe, ich tue das Beste, was ich kann mit den Mitteln und dem Wissen, das ich habe und sie tut das Beste, was sie mit ihren Mitteln und ihrem Wissen, ich lebe nicht mehr in diesem Haus, ich trage nicht mehr die gleiche Kleidung, ich bin nun erwachsen, also kann ich die alte Angst nun gehen lassen, Mama war nicht Zuhause, wenn ich nach Hause kam, ich war hungrig, also aß ich, dann wurde ich ausgeschimpft, alle diese unterschiedlichen Botschaften rund um das Essen, ich fühle mich benachteiligt, abgelehnt, ich lehne mich ab, es ist mein Bewältigungsmechanismus, ich will mich tief und vollkommen lieben und akzeptieren!“

Unsere letzte Runde war:

„Auch wenn ich das Essen als Befreiung brauche, es ist nicht möglich, ohne Essen glücklich und entspannt zu sein, ich kann den Stress sonst nicht ertragen, ich brauche es, Essen zu machen, um akzeptiert zu werden, wenn ich unterhalte, werde ich akzeptiert, das ist es was ich tue, oder in der Vergangenheit tat, ich merke nun, ich brauche das ganze Essen nicht, und ich haben mich mit dem Essen selbst bestraft und sabotiere mich mit Essen, weil ich mich selbst nicht akzeptiere, und ich fühle mich unsicher, es ist Zeit für eine Veränderung, ich bin bereit für eine Veränderung und ich liebe und akzeptiere mich selbst und ich wähle es, JETZT wieder meine Gesundheit zu erlangen!“

Wir prüften wieder den Level der Gruppe und jeder war bei Null.

Es war eine erstaunliche Veränderung und eine unbeschreibliche Erfahrung für mich, mit beiden Seiten eines Falles zu arbeiten, dem negativen und positiven. Ich fühle, dass der Vorteil dabei ist, dass man so viel mehr versteht und jeder hatte eine tolle Zeit. Wir hatten alle RIESIGE Veränderungen, genauso wie Spaß, Lachen und die zwei Stunden vergingen wie im Fluge!

Michelle Hardwick